Welche Bodenarten gibt es?

Es gibt verschiedene Bodenarten, die sich in ihrer Zusammensetzung und Beschaffenheit unterscheiden. Hier sind einige häufige Bodentypen: 

Sandiger Boden

Sandiger Boden besteht hauptsächlich aus Sandpartikeln und hat eine grobe Textur. Er hat eine gute Drainage, lässt aber Wasser und Nährstoffe schnell abfließen. Sandböden sind oft weniger fruchtbar und erfordern zusätzliche Bewässerung und Düngung.

Tonboden

Tonboden besteht hauptsächlich aus Tonpartikeln und hat eine feine Textur. Er hat eine hohe Wasserkapazität, neigt jedoch zur Verdichtung und zur Bildung von Staunässe. Tonböden sind oft fruchtbar, aber schwer zu bearbeiten.

Schluffboden

Schluffiger Boden liegt zwischen Sand- und Tonboden und ist eine Mischung aus Sand-, Ton- und Schluffpartikeln. Er hat eine mittlere Struktur und eine gute  Wasserspeicherkapazität. Schluffböden sind oft fruchtbar und leichter zu bearbeiten als Tonböden.

Lehmboden

Lehmboden besteht aus einer Mischung aus Sand-, Ton- und Schluffpartikeln mit einem höheren Tonanteil. Er verfügt über eine gute Wasserspeicherung und Drainage. Lehmböden sind oft fruchtbar und leicht zu bearbeiten.

Kalkboden

Kalkhaltiger Boden enthält viel Calciumcarbonat und hat einen hohen pH-Wert. Er ist oft alkalisch und kann das Pflanzenwachstum beeinflussen. Kalkhaltige Böden sind oft gut durchlässig und in der Lage, Nährstoffe zu binden.

Moor- und Torfboden

Torfboden besteht aus abgestorbenen Pflanzenteilen, die sich in sauren, feuchten Gebieten ansammeln. Er hat eine hohe Wasserspeicherkapazität und ist oft sauer. Torfböden sind oft fruchtbar,  aufgrund ihrer  Eigenschaften jedoch nicht für alle Pflanzen geeignet.

 

Diese Bodentypen können in verschiedenen Kombinationen auftreten und werden häufig von den geografischen und klimatischen Bedingungen der Region beeinflusst. Im Landkreis Göppingen sind überwiegend kalkhaltige Ton-/Lehmböden (Braunerde-Pelosole, Pelosol-Pseudogley) anzutreffen. Für die Umsetzung geeigneter Bewirtschaftungspraktiken  und die Aufrechterhaltung der Bodengesundheit ist es wichtig, den Typ Ihres Bodens zu kennen. 

Noch Fragen? Meldet Euch!